Trinkwasserproben auf Chlorothalonilsulfonsäure

Mitteilung vom


(gleichlautende Mitteilung ist erschienen im amtlichen Publikationsorgan, dem AMTLICHEN ANZEIGER, Ausgabe vom 26.9.2019)

Die Befunde von Chlorothalonil-Rückständen im Trinkwasser haben zu Verunsicherungen in der Bevölkerung geführt. Chlorothalonilsulfonsäure ist ein Abbauprodukt des Pflanzenschutzmittelwirkstoffs Chlorothalonil, welches als Fungizid für zahlreiche Acker-Kulturen (Gemüse, Kartoffeln, Getreide) sowie Reben, Zierpflanzen und Rasen zugelassen ist. Ein weiteres Anwendungsgebiet von Chlorothalonil sind Holzschutzmittel.

Die nun kürzlich durch das Amt für Verbraucherschutz des Kantons Aargau (auch) im Wasserversorgungsnetz der Gemeinde Jonen erhobenen Proben im Zusammenhang mit der Rückstandsproblematik des Wirkstoffs Chlorothalonil haben ergeben, dass der Grenzwert von 0.1 ug/L mit einem Wert von <0.02 µg/L deutlich unterschritten wurde. Aus gesundheitlicher Sicht ist der festgestellte Gehalt unbedenklich.

Bei allfälligen Fragen kann Brunnenmeister Marcel Bühler telefonisch unter 079 223 49 79 kontaktiert werden.