September 2021

Mitteilung vom:

Als neue Berufslernende der Gemeindeverwaltung Jonen mit Stellenantritt am 1. August 2022 wurde Tanja Koller (geb. 2005) aus Wohlen gewählt. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit der neuen Lernenden und setzen alles daran, dass sie ihre Berufswünsche auf der Gemeindeverwaltung verwirklichen kann und eine interessante Lehrzeit erleben wird.

Mitteilung vom:

Innert der gesetzlichen Nachmeldefrist (24.8.2021, 16.30 Uhr) sind keine weiteren Wahlvorschläge eingegangen.

Gestützt auf § 30a Abs. 2 des Gesetzes über die politischen Rechte (GPR) wurden die Vorgeschlagenen sämtlicher Kommissionen vom Wahlbüro in stiller Wahl als gewählt erklärt. Die auf den 26. September 2021 angesetzte Urnenwahl findet somit nicht statt. Gewählt wurden:


Finanzkommission (3 Sitze)

  • Lang Daniel, 1971, von Jonen AG und Aristau AG, Radmühlestrasse 4, parteilos, bisher
  • Grau Roger, 1955, von Zürich ZH, Lettenstrasse 9, parteilos, bisher
  • Saner Marlen, 1959, von Mümliswil-Ramiswil SO, Hausackerstrasse 10, parteilos, neu


Steuerkommission (3 Sitze)

  • Altoè Walter, 1951, von Luzern LU, Titlisweg 8, SVP, bisher
  • Affentranger Nadine, 1982, von Jonen AG und Fischbach LU, Rötlerstrasse 2, parteilos, bisher
  • von Holzen Paul, 1948, von Ennetbürgen NW, Spitzackerstrasse 17, parteilos, bisher

Steuerkommission-Ersatz (1 Sitz)

  • Inderbitzin Jeannette, 1969, von Schwyz SZ, Zell LU, Basel BS und Zürich ZH, Baumgartenstrasse 16, parteilos, bisher

Stimmenzähler (2 Sitze)

  • Fischer Eveline, 1961, von Basel BS, Rümikon AG und Zürich ZH, Mitteldorfstrasse 8, parteilos, bisher
  • Burch Sandra, 1975, von Sarnen OW, Hergiswil bei Willisau LU und Luthern LU, Mühlematt 2, SVP, bisher

Stimmenzähler-Ersatz (2 Sitze)

  • Baumgartner Marisa, 1991, von Jonen AG, Mitteldorfstrasse 2, parteilos, neu
  • Ronner Nadja, 1979, von Schübelbach SZ, Mühlematt 8, parteilos, neu

 

Wahlbeschwerden (§§ 66 ff. GPR) sind innert drei Tagen seit der Entdeckung des Beschwerdegrundes, spätestens aber am dritten Tage nach der Veröffentlichung des Wahlergebnisses im amtlichen Publikationsorgan (Ablauf: Montag, 6.9.2021) beim Departement Volkswirtschaft und Inneres des Kantons Aargau, Frey-Herosé-Strasse 12, 5000 Aarau, einzureichen (§§ 68 und 71 Abs. 2 GPR in Verbindung mit § 10 Abs. 1 lit. f der Delegationsverordnung). Die Beschwerdeschrift muss einen Antrag und eine Begründung enthalten sowie den Sachverhalt darstellen. Eine Beschwerde hat nur aufschiebende Wirkung, wenn diese von der Beschwerdeinstanz auf Antrag oder von Amtes wegen angeordnet wird (§ 70 GPR).

Juli 2021

Mitteilung vom:


Nachdem die kantonalen und kommunalen Stellen die Bewilligung zum Bau des Netzverbunds der Wasserversorgung Jonen mit der Wasserversorgungsgenossenschaft Affoltern a. A. erteilt haben, wurde der Beginn der Bauarbeiten auf den Montag, 9. August 2021, terminiert.

Die erste Ausführungs-Bauphase findet an der Zwillikerstrasse ab dem Luegetehof statt. Da zuerst Tiefbauarbeiten im Strassenbereich vorgenommen werden, muss die Durchfahrt der Zwillikerstrasse ab dem 9. August 2021 vorübergehend gesperrt werden. Eine Umleitung wird signalisiert. Die betroffenen Anwohner werden vorgängig direkt informiert.

Mitteilung vom:


Wegen einer technischen Störung sind am Freitag, 9. Juli 2021 in weiten Teilen der Schweiz die Notrufnummern für mehrere Stunden ausgefallen. Direkte Anrufe an Feuerwehr, Polizei oder Sanität waren nicht möglich. Seit dem 15. Oktober 2020 kommen im Kanton Aargau in solchen Fällen in jeder Gemeinde als erste Anlaufstelle die Notfalltreffpunkte zum Einsatz. Über diese kann in Notfällen mit der Notrufzentrale Kontakt aufgenommen werden. Betrieben werden die Notfalltreffpunkte von der Feuerwehr und dem Zivilschutz.

In unserer Gemeinde befindet sich der Notfalltreffpunkt bei der Mehrzweckhalle, Schulhausstrasse 3. Mehr Informationen finden sich unter
www.notfalltreffpunkte.ch.

Mitteilung vom:


Zur Einhaltung der Ruhezeiten über den Mittag sowie an Sonn- und Feiertagen wird auf folgende Punkte des Polizeireglements der Gemeinde Jonen aufmerksam gemacht:

In den Wohngebieten ist von 12.00 bis 13.00 Uhr und von 20.00 bis 07.00 Uhr (samstags ab 18.00 Uhr) sowie ganztags an Sonn- und Feiertagen das Arbeiten mit Lärm verursachenden Geräten (z. B. Rasenmähen, Hämmern, Fräsen, Bohren, Betrieb von Baumaschinen usw.) untersagt.

Von 22.00 bis 07.00 Uhr ist im Freien, in schlecht isolierten Räumen oder bei offenem Fenster jeglicher Lärm, der den Schlaf der Mitmenschen stören könnte, verboten. Ausgenommen sind Kirchen- und Weideglocken, Arbeiten zur kurzfristigen Behebung eines Notstandes sowie wetterbedingt dringende Arbeiten durch Landwirtschafts- und Gemüsebaubetriebe. Der Gemeinderat kann Ausnahmen bewilligen.

Lautsprecher, Megaphone und andere Verstärkungsanlagen dürfen im Freien nur mit Bewilligung des Gemeinderats verwendet werden. Musikanlagen sind auf Zimmerlautstärke einzustellen.

Bitte beachten Sie zudem die Öffnungszeiten auf dem Spiel- und Sportplatz (Mittagsruhe 12.00 bis 13.00 Uhr) sowie die weiteren Vorschriften: Die Benützer dürfen keinen übermässigen Lärm verursachen. Jede unnötige Belästigung der Nachbarschaft ist zu vermeiden. Das Verwenden von Beschallungsanlagen (Radio, Verstärker) ist den Schulen, den Vereinen und den Veranstaltern von Anlässen vorbehalten, und zwar werktags längstens bis 22.00 Uhr, bzw. sonntags bis 18.00 Uhr für Vereine. Andere Lärmquellen sind untersagt.

Das Abbrennen von Feuerwerk ist ohne besondere Bewilligung nur an Silvester/Neujahr, während der Fasnacht und an der Bundesfeier unter Beachtung aller erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen gestattet. Der Gemeinderat kann Ausnahmen bewilligen.

Widerhandlungen gegen diese Vorschriften können vom Gemeinderat mit Geldbussen bis zu Fr. 2‘000.– bestraft werden.

März 2021

Mitteilung vom:


Die Gemeinde Jonen verfügt seit kurzem über einen automatischen externen Defibrillator (AED). Das alarmgesicherte Gerät befindet sich beim Eingang zur Mehrzweckhalle, Schulhausstrasse 3, und ist jederzeit öffentlich zugänglich.

Defibrillatoren ermöglichen eine schnelle Hilfe bei Herz-Kreislauf-Stillständen und können lebensrettend sein, da im Notfall jede Sekunde zählt. Die Bedienung des Geräts ist sehr einfach und auch für Personen ohne medizinische Fachkenntnisse möglich. Der Defibrillator gibt mittels Sprachausgabe genaue Anweisungen, was zu tun ist.

Mitteilung vom:


Das Aargauer Stimmvolk hat am 27. September 2020 entschieden, die Führungsstrukturen der Aargauer Volksschule anzupassen. Mit der Abschaffung der Schulpflegen geht die Gesamtverantwortung für die Schule per 1. Januar 2022 auf den Gemeinderat über. Die Umsetzung der neuen Führungsstrukturen für die Schule der Gemeinde Jonen hat der Gemeinderat an seiner letzten Sitzung folgendermassen verabschiedet: Die bisherigen Aufgaben der Schulpflege werden zwischen dem Gemeinderat und der Schulleitung aufgeteilt. Die Einsetzung einer Schulkommission wurde als nicht zielführend erachtet, da ein Ziel der Reform darin besteht, die Strukturen zu verschlanken und die Anzahl Führungsebenen zu reduzieren.

Um die künftige Arbeitsteilung zwischen dem Gemeinderat und der Schulleitung im Detail zu regeln, hat eine Arbeitsgruppe - bestehend aus Schulleiter Walter Koch, Schulpflegepräsident Patrick Stutz sowie Gemeindeammann Jürg Rüttimann, Ressortchef Schule – in den vergangenen Monaten ein Funktionendiagramm erarbeitet. Aus diesem ist ersichtlich, wie die Aufgaben, Kompetenzen und Entscheidungsbefugnisse zwischen dem Gesamtgemeinderat, dem Ressortvorsteher Schule und der Schulleitung aufgeteilt werden. Sowohl auf den Gemeinderat als auch auf die Schulleitung bzw. das Schulsekretariat wird durch den Wegfall der Schulpflege ein beträchtlicher Teil an Mehrverantwortung und zusätzlicher Arbeitslast zukommen. Infolgedessen wird das Pensum des Schulsekretariats im kommenden Jahr um 10 % auf insgesamt 60 % erhöht (5 % zu Lasten der Gemeinde Jonen, 5 % zu Lasten der Kreisschule Kelleramt).

Februar 2021

Mitteilung vom:


Ab nächstem Dienstag, 2. März 2021 bis 7. Dezember 2021 erfolgen die Grünabfuhren im wöchentlichen Turnus jeden Dienstag (Bereitstellung jeweils ab 06.30 Uhr an der Sammelroute).

Jahresvignetten und Marken für Container und Einzelleerungen können im Volg und/oder bei der Abteilung Finanzen der Gemeindeverwaltung gekauft werden. Die Gebühren für die Jahresvignetten betragen unverändert für einen Container:

bis 140 Liter Fr. 140.–,
bis 240 Liter Fr. 210.–,
bis 770 Liter Fr. 490.–.

Die Gebührenmarken für Einzelleerungen kosten für Container bis 140 Liter Fr. 9.–, bis 240 Liter Fr. 13.– und bis 770 Liter Fr. 29.– (andere Behältnisse sind nicht zugelassen bzw. werden nicht mitgenommen). 1 Bund Strauchschnitt gebunden mit verrottbarer Schnur (1.50 m Länge, max. 30 kg) = 1 Gebührenmarke à Fr. 4.–. Zur Aschenentsorgung ist nach wie vor der (alte) 30-Liter-Ochsner-Stahlkübel zugelassen = 1 Gebührenmarke à Fr. 4.–.

Mitteilung vom:


Die Erfolgsrechnung 2020 der Einwohnergemeinde Jonen schliesst mit einem Ertragsüberschuss von Fr. 988’855.07 ab. Der im Budget vorgesehene Gewinn von Fr. 537’200.– konnte um Fr. 451’655.07 übertroffen werden. Das operative Ergebnis kommt auf sehr gute Fr. 688'855.07 zustande. Der deutlich über dem Budget liegende Jahresabschluss lässt sich grösstenteils durch höhere Steuereinnahmen begründen.

Die Ölheizung für die Schul- und Mehrzweckanlagen der Gemeinde Jonen sowie der Kreisschule Kelleramt wurde durch eine Pelletheizung ersetzt. Die Kosten belaufen sich auf Fr. 434’145.05 und werden durch die Gemeinde Jonen und die Kreisschule Kelleramt je zur Hälfte getragen. Der Forstbetrieb Kelleramt leistet einen Förderbeitrag von Fr. 50’000.– an diese neue Heizungsanlage. Ebenfalls konnte im Berichtsjahr ein Buswendeplatz bei der Weingasse/Zwillikerstrasse erstellt werden. Durch diesen neuen Wendeplatz können die Lärmemissionen innerhalb der Kernzone deutlich reduziert werden. Im Weiteren schreitet das Hochwasserschutzprojekt gut voran, welches die Rechnung mit Fr. 309’515.30 belastet.

Durch die Nettoausgaben von total Fr. 627’872.15 aus der Investitionsrechnung und der Selbstfinanzierung von Fr. 1’553’365.01 aus der Erfolgsrechnung konnte im Berichtsjahr ein Finanzierungsüberschuss von Fr. 925’492.86 erwirtschaftet werden. Die Nettoschuld verringert sich dadurch auf noch Fr. 1'858’830.32, was pro Einwohner Fr. 839.96 ausmacht.

Steuern

Steuern 2020

Die Einkommens- und Vermögenssteuern konnten – bei einem Steuerfuss von 92 % - mit insgesamt Fr. 6'507’582.45 in Rechnung gestellt werden. Budgetiert war eine Sollstellung von Fr. 6'050’000.–. Die Budgetierung wurde um 7.6 % oder Fr. 457’582.45 übertroffen. Gegenüber der Vorjahresrechnung besteht gar eine Zunahme um Fr. 642’908.65 oder 11.0 %.

Bei den Aktiensteuern ergaben sich Rückzahlungen von Fr. 25’206.90. Dies aufgrund zu hoher Zahlungen in den Vorjahren. Budgetiert waren Einnahmen von Fr. 100’000.-.

Die Steuerausstände per Ende 2020 betragen 12.1 %, wobei 8.0 % der Sollstellung in Verzug mit Zahlungen sind. Der kantonale Durchschnitt beträgt 14.4 %.

Mitteilung vom:


Aus der Erfolgsrechnung 2020 der Ortsbürgergemeinde Jonen ergeht ein Ertragsüberschuss von Fr. 211’478.52. Der budgetierte Ertrag konnte um Fr. 40’178.52 übertroffen werden. Sämtliche Liegenschaften waren das ganze Jahr über vermietet und tragen damit einen Grossteil zum guten Ergebnis bei.

Die Waldungen von Jonen, Arni und Oberlunkhofen werden gemeinsam durch den Forstbetrieb Kelleramt bewirtschaftet. Der Forstbetrieb Kelleramt kann das Jahr 2020 mit einem Überschuss von Fr. 56’920.77 abschliessen. Die kumulierten Ertragsüberschüsse betragen per Ende 2020 Fr. 1'036’424.24.

Mitteilung vom:


Der Versand der Steuererklärung 2020 ist erfolgt. Steuerpflichtige, die das Formular nicht in diesen Tagen erhalten haben, müssen ein solches bei der Abteilung Steuern verlangen. Die Steuererklärung kann mit der Software EasyTax 2020 ausgefüllt werden. Das Programm laden Sie im Internet unter www.ag.ch/steuern herunter. Für das fristgerechte Einreichen der Steuererklärung danken wir Ihnen.

Gemäss Beschluss des Grossen Rats sind Mahnungen und Betreibungen im Steuerwesen gebührenpflichtig: erste Mahnung Steuererklärung Fr. 35.– und zweite Mahnung Fr. 50.–. Es erfolgen allerdings keine Mahnungen vor dem 30. Juni 2021. Entsprechend müssen für Fristerstreckungen bis 30. Juni 2021 keine Gesuche gestellt werden. Darüber hinausgehende Fristerstreckungsgesuche werden bewilligt, wenn sie stichhaltig begründet sind. Nutzen Sie dazu die Möglichkeit der Fristerstreckung über das Internet unter www.ag.ch/efristerstreckung.

Januar 2021

Mitteilung vom:


Am 31. Dezember 2020 zählte die Gemeinde Jonen 2'213 (Vorjahr 2'187) Einwohner, davon 344 (333) Ausländer aus 44 Nationen. Es fanden folgende Fluktuationen statt: 143 (192) Zuzüge, 127 (129) Wegzüge, 21 (22) Geburten und 11 (15) Todesfälle.

9 % (12 %) der Bevölkerung sind Ortsbürger. Konfessionell teilt sich die aktuelle Bevölkerungszahl wie folgt auf: 36 % (39 %) sind römisch-katholisch, 21 % (23 %) reformiert und 43 % (38 %) gehören nicht bekannten Konfessionen an. Beim RAV waren am 31.12.2020 31 (20) Personen als stellenlos gemeldet.

Mitteilung vom:


In Anbetracht der aktuellen Coronasituation hat der Gemeinderat entschieden, auf die Durchführung eines öffentlichen Informationsanlasses zur Gesamtrevision Nutzungsplanung Siedlung und Kulturland zu verzichten. Es ist dem Gemeinderat jedoch ein Anliegen, dass sich die Bevölkerung bei dieser wichtigen Planung angemessen informieren lassen kann.

Auf der Homepage www.jonen.ch, Rubrik Aktuelles, Gesamtrevision Nutzungsplanung Siedlung und Kulturland, wurde deshalb als Ersatz für die Informationsveranstaltung eine virtuelle Präsentation aufgeschaltet, die einen Überblick über die wichtigsten Inhalte und Überlegungen der Revision bieten soll.

Zur Beantwortung spezifischer Fragen stehen Vertreter des Gemeinderats, der Planungskommission und die Fachplaner am Donnerstag, 21. Januar 2021 sowie am Samstag, 30. Januar 2021, jeweils von 9.00 bis 12.00 Uhr, im Rahmen einer Sprechstunde im Mehrzwecksaal des Schulhauses Säntis zur Verfügung. Eine Voranmeldung mit Angabe der teilnehmenden Personen sowie des zu besprechenden Themas ist zwingend erforderlich auf Email zentrale.dienste@jonen.ch.

 

Informationsvideo Gesamtrevision Nutzungsplanung Siedlung und Kulturland

Mitteilung vom:


Nach Abschluss des Mitwirkungsverfahrens und der kantonalen Vorprüfung werden die Entwürfe gemäss § 24 Abs. 1 BauG öffentlich aufgelegt. Die Entwürfe mit Erläuterungen und der Vorprüfungsbericht liegen vom Freitag, 15. Januar 2021 bis und mit Montag, 15. Februar 2021 im Mehrzwecksaal des Schulhauses Säntis auf und können während den Bürozeiten der Gemeindeverwaltung (Montag 08.00 bis 11.30 Uhr und 14.00 bis 18.00 Uhr, Dienstag bis Donnerstag von 08.00 bis 11.30 Uhr und 14.00 bis 16.30 Uhr und Freitag von 08.00 bis 11.30 Uhr) eingesehen werden. Ebenfalls können sie auf der Homepage der Gemeinde Jonen eingesehen werden (s. unten).

An folgenden Daten stehen Vertreter des Gemeinderates, der Planungskommission und die Fachplaner für die Beantwortung Ihrer Fragen zur Verfügung:

  • Donnerstag, 21. Januar 2021, 09.00 bis 12.00 Uhr, MZS Schulhaus Säntis
  • Samstag, 30. Januar 2021, 09.00 bis 12.00 Uhr, MSZ Schulhaus Säntis

Für diese "Sprechstunden" ist infolge Corona Ihre Voranmeldung mit Angabe der Teilnehmenden und des zu besprechenden Themas zwingend erforderlich auf Email zentrale.dienste@jonen.ch

Wer ein schutzwürdiges eigenes Interesse hat, kann innerhalb der Auflagefrist Einwendungen erheben. Die allfällige Berechtigung von Natur- und Heimatschutz- sowie Umweltschutzorganisationen Einwendungen zu erheben, richtet sich nach § 4 Abs. 3 und 4 BauG. Einwendungen sind schriftlich beim Gemeinderat einzureichen und haben einen Antrag und eine Begründung zu enthalten.
 


Pläne und Dokumente für die öffentliche Auflage

Bau- und Nutzungsordnung BNO neu
Bau- und Nutzungsordnung BNO Gegenüberstellung alt/neu (Synopse)
Abschliessender Vorprüfungsbericht Kanton vom 1.10.2020
Bauzonenplan
Änderungsplan Bauzonen
Kulturlandplan
Änderungsplan Kulturland
Planungsbericht
Mitwirkungsbericht
Regionale Stellungnahme der Repla Mutschellen-Reusstal-Kelleramt
Bauinventar der Gemeinde Jonen inkl. Pläne (in verschiedenen Teilen, da grosse Datei)
-> Teil 1
-> Teil 2
-> Teil 3
Plan Einwohnerdichte
 

Informationsvideo zur Gesamtrevision Nutzungsplanung
 

Dezember 2020

Mitteilung vom:


Noch vor einem Jahr schien auch in der Gemeinde Jonen alles seinen gewohnten Gang zu nehmen: Anlässe wie die Näbelgeisternacht fanden statt, Masken waren ausser an der Fasnacht nicht zu sehen, und man traf sich in Vereinen oder in Restaurants zu geselligen Runden - bis anfangs März die Covid-19-Pandemie quasi über Nacht alles auf den Kopf stellte.

Das öffentliche Leben stand auf einen Schlag still. So blieben etwa die Schulhäuser wochenlang leer, Veranstaltungen wurden reihenweise abgesagt und der Spiel- und Sportplatz war bis auf Weiteres abgesperrt. Die Schalter der Gemeindeverwaltung waren in dieser ausserordentlichen Situation während fünf Wochen geschlossen; nur in dringlichen Fällen konnten Termine nach telefonischer Absprache vereinbart werden. Dank frühzeitiger Schaffung der technischen Voraussetzungen konnten die Mitarbeiter aus dem Homeoffice arbeiten und damit die Fortführung der Verwaltungsaufgaben sicherstellen. Auch das Funktionieren der Exekutive war jederzeit gewährleistet: Der Gemeinderat tagte nunmehr via Telefonkonferenzen.

An einer dieser Gemeinderatssitzungen wurde unter anderem beschlossen, an der Durchführung der Rechnungs-Gemeindeversammlung festzuhalten. Nach einer Verschiebung von Mai auf Ende Juni konnte diese unter Einhaltung eines strikten Schutzkonzepts in der Mehrzweckhalle durchgeführt werden. Ein Entscheid, der sich ausbezahlt hat, konnten doch an der Versammlung für die Gemeinde massgebliche Entscheide gefällt werden. Ein sichtbares Resultat ist der neue Buswendeplatz am Dorfausgang Richtung Ottenbach, der dank einer rekordverdächtig schnellen Umsetzung bereits im November in Betrieb genommen werden konnte. Dank der neuen Wendeschlaufe wird einerseits der Dorfkern im Bereich Sennhüttenstrasse vom Busverkehr und die Anwohnerschaft von Lärm- und Schadstoffimmissionen entlastet, andererseits ermöglicht der Wendeplatz neu die Bedienung der Haltestelle Weingasse auch durch die Buslinie 231 Bremgarten-Jonen.

Wie in den Vorjahren prägten auch im Jahr 2020 etliche (Gross-) Baustellen das Dorf. Nach langer Planung begannen im April die Arbeiten zum Hochwasserschutz (Mühlematt bis Mattenhofstrasse). Das Projekt Hochwasserschutz bezweckt, dass auch ein extremes Hochwasser, wie es alle 100 Jahre zu erwarten ist, abfliessen kann, ohne Schäden zu hinterlassen. Die Bauarbeiten kommen sehr gut voran; erste Etappen konnten früher als geplant abgeschlossen werden. Bis das Vorhaben Hochwasserschutz abgeschlossen sein wird, dauert es gemäss aktuellem Zeitplan jedoch noch bis November 2021. Bis dahin muss mit temporären Verkehrseinschränkungen gerechnet werden (aktuell: Sperrung Mattenhofbrücke). Über Einschränkungen sowie den Baufortschritt werden wir Sie im Amtlichen Anzeiger auf dem Laufenden halten. Eine weitere Baustelle im Bereich der Dorfstrasse ist die Überbauung des Kreuzareals, mit deren Realisierung im Herbst begonnen wurde. Vor dem ehemaligen Gasthof Kreuz ist ein öffentlicher Dorfplatz mit Brunnen und Sitzgelegenheiten geplant, auf welchem künftig pro Jahr bis zu zwölf öffentliche Veranstaltungen stattfinden können.

Pünktlich zum Beginn der Heizperiode 2020/2021 konnte die neue Holzpellets-Wärmeerzeugungsanlage für die Schul- und Mehrzweckhalle der Primarschule und der Kreisschule Kelleramt inkl. des Gemeindehauses und der beiden Kindergartengebäude in Betrieb genommen werden. Mit dem Ersatz der alten Ölheizung leistet die Gemeinde Jonen einen wichtigen umweltpolitischen Beitrag, zudem erhält der Forstbetrieb Kelleramt eine weitere Absatzmöglichkeit für das Holz.

Nach einer versuchsweisen Nachtabschaltung der Strassenbeleuchtung im Juni/Juli und überwiegend positiven Rückmeldungen seitens der Bevölkerung hat der Gemeinderat an seiner jährlichen Klausurtagung beschlossen, die Strassenbeleuchtung in der Nacht, von 1.30 bis 5.00 Uhr, definitiv auszuschalten. Die Lichtverschmutzung kann dadurch reduziert werden. Somit bleibt es in den Nächten - abgesehen von den Wochenenden – seit 1. November dunkel.

Weitere wichtige und weitsichtige Entscheide sind an der Budget-Gemeindeversammlung vom 9. November getroffen worden. Als eine von wenigen Gemeinden im Kanton hat Jonen beide Gemeindeversammlungen plangemäss durchgeführt. Anders als bei Urnenabstimmungen konnte so gewährleistet werden, dass die Stimmberechtigten ihre Möglichkeit zur direkten Mitsprache behielten. Die Beteiligung an den beiden Gemeindeversammlungen bewegte sich mit 63 (Juni) und 67 (November) Teilnehmenden im Rahmen des langjährigen Durchschnitts.

Ein wegweisendes Traktandum an der Herbst-Gemeindeversammlung betraf die Zukunft der Wasserversorgung. Angesichts der zunehmenden Belastung des Grundwassers durch Pestizid- und Pflanzenschutzmittelrückstände geraten schweizweit viele Wasserversorgungen unter Druck, die gesetzlichen Grenzwerte für Trinkwasser nicht mehr einhalten zu können. Aufgrund hoher Nitratwerte kann in Jonen etwa das Quellwasser der Fassung Himmelrich zurzeit nicht mehr verwendet werden. Mit der Zustimmung zum Bau eines Netzverbunds der Wasserversorgung Jonen mit der Wasserversorgung Affoltern a. A. haben die Stimmberechtigten die Versorgung der Gemeinde Jonen mit sicherem Trinkwasser auf eine langfristig sichere Basis gestellt. Die Vorarbeiten für die Umsetzung des Netzverbunds sind am Laufen; Ziel ist, dass der Netzverbund bis Mitte des nächsten Jahres fertiggestellt ist.

Fortschritte gab es auch bei zwei grossen Projekten im Bereich Planung zu vermelden: Vom 13. November bis 14. Dezember lag der Gestaltungsplan «Im Feld, Teilgebiet Nordost» zur öffentlichen Einsichtnahme auf. Nachdem die Ortsbürgergemeinde, die bereits Besitzerin einer Parzelle im Perimeter der Sondernutzungsplanung ist, im Herbst zusätzlich die Nachbarparzelle Nr. 58 erworben hatte, konnte die Planung des Gestaltungsplans schneller vorangetrieben werden. Im fraglichen Gebiet besitzt die Ortsbürgergemeinde nun insgesamt 6373 m2 an Bauland. Der Gestaltungsplan «Im Feld, Teilgebiet Nordost» kann indes erst definitiv vom Gemeinderat verabschiedet werden, wenn die Gesamtrevision der Nutzungsplanung Siedlung und Kulturland in Rechtskraft erwachsen sein wird. Diese kann nun – nachdem kantonale Vorprüfung ebenfalls diesen Herbst abgeschlossen wurde - vom 15. Januar bis 15. Februar 2021 öffentlich aufgelegt werden.

Die Finanzkennzahlen der Gemeinde Jonen entwickeln sich weiter in die angestrebte Richtung. Der Gemeinderat hält an seiner langfristig ausgerichteten Steuer- und Finanzpolitik fest und misst nun – nach Jahren mit grossen Investitionen in die Infrastruktur – der Konsolidierung der Gemeindefinanzen eine hohe Priorität bei. Entscheidend ist, die Selbstfinanzierung der Gemeinde auf dem geplanten Niveau von 1 Mio. Franken halten zu können.

Eine Zäsur für Gemeindeverwaltung und Gemeinde erfolgte Mitte November, als der langjährige Gemeindeschreiber Arnold Huber nach 38 Amtsjahren in den wohlverdienten Ruhestand trat. Sein Nachfolger, Lorenz Staubli, der ebenfalls aus Jonen stammt, konnte bereits ab Juni als interimistischer Stellvertreter in die Aufgaben und Projekte eingearbeitet werden und hat das Amt offiziell am 1. November angetreten.

Am Ende dieses wahrhaft turbulenten Jahres danken wir unserer Bevölkerung für die konstruktive und angenehme Zusammenarbeit. Gemeinderat und Mitarbeitende freuen sich auch im neuen Jahr auf Ihre Unterstützung und nehmen Anregungen und Verbesserungsvorschläge gerne entgegen. Ihnen und Ihren Familien, unseren Mitbürgerinnen und Mitbürgern, den Kranken und Betagten zu Hause, in den Spitälern, Kranken- und Alterszentren wünschen wir in den kommenden Festtagen viele glückliche Stunden und genügend Zeit für Menschen, die Ihnen nahestehen. Herzlich alles Gute im neuen Jahr.

Gemeinderat Jonen

November 2020

Mitteilung vom:

 

Nach Abschluss des Mitwirkungsverfahrens und der kantonalen Vorprüfung werden die Entwürfe gemäss § 24 Abs. 1 BauG öffentlich aufgelegt. Die Entwürfe mit Erläuterungen und der Vorprüfungsbericht liegen vom Freitag, 13. November 2020 bis und mit Montag, 14. Dezember 2020 im Mehrzwecksaal des Schulhauses "Säntis" öffentlich auf und können während den Bürozeiten der Gemeindeverwaltung (Montag 08.00 bis 11.30 Uhr und 14.00 bis 18.00 Uhr, Dienstag bis Donnerstag von 08.00 bis 11.30 Uhr und 14.00 bis 16.30 Uhr und Freitag von 08.00 bis 11.30 Uhr) eingesehen werden. Ebenfalls können sie auf der Homepage der Gemeinde Jonen www.jonen.ch eingesehen werden (s. unten).

Zusätzlich stehen am Mittwoch, 25. November 2020, von 18.00 bis 21.00 Uhr im Mehrzwecksaal Schulhaus Säntis Vertreter des Gemeinderates und die Fachplaner für die Beantwortung Ihrer Fragen zur Verfügung. Für diese "Sprechstunde" ist infolge Corona Ihre Voranmeldung zwingend erforderlich auf Email zentrale.dienste@jonen.ch.

Wer ein schutzwürdiges eigenes Interesse hat, kann innerhalb der Auflagefrist Einwendungen erheben. Die allfällige Berechtigung von Natur- und Heimatschutz- sowie Umweltschutzorganisationen Einwendungen zu erheben, richtet sich nach § 4 Abs. 3 und 4 BauG. Einwendungen sind schriftlich beim Gemeinderat einzureichen und haben einen Antrag und eine Begründung zu enthalten. Mit der Genehmigung des Gestaltungsplans wird für die im Plan festgelegten, im öffentlichen Interesse liegenden Werke das Enteignungsrecht erteilt (§ 132 Abs. 1 BauG).

Gemeinderat

 


Auflagedokumente

Situationsplan
Sondernutzungsvorschriften
Planungsbericht
Richtprojekt Architektur
Richtprojekt Freiraumkonzept
Lärmschutznachweis
Fachliche Stellungnahme
Abschliessender Vorprüfungsbericht Amt für Raumentwicklung
Mitwirkungsbericht

Oktober 2020

Mitteilung vom:

Unerwartete Ereignisse können den Alltag auf den Kopf stellen. Das hat die Corona-Pandemie eindrücklich gezeigt. Dieses Ereignis schien vor kurzem noch undenkbar, doch das neue Corona-Virus hat sich vor allem auf unser Gesundheitssystem und unser Sozialleben ausgewirkt. Was aber, wenn bei der nächsten Krise die Strom- oder Telefonie-Netze betroffen sind? Wie setzen wir dann einen Notruf an Feuerwehr, Sanität oder Polizei ab? Was machen wir, wenn der Wohnort evakuiert werden muss? Und wie versorgen wir uns mit lebenswichtigem Trinkwasser im Fall einer Störung der Trinkwasserversorgung? Um der Bevölkerung bei solchen Ereignissen Unterstützung zu bieten, werden im Kanton Aargau ab dem 15.10.2020 sogenannte Notfalltreffpunkte eingeführt.

Wenn die Bevölkerung bei solch einem grösseren Ereignisfall Unterstützung benötigt, können Notfalltreffpunkte zur Anlaufstelle und zum lokalen Dreh- und Angelpunkt des Krisenmanagements werden, um Hilfe und Informationen zu erlangen. Mindestens einen Notfalltreffpunkt gibt es in jeder Aargauer Gemeinde. Von den im Ereignisfall besetzten Notfalltreffpunkten aus kann die Bevölkerung Notrufe absetzen, auch wenn das private Telefon nicht mehr funktioniert. Notfalltreffpunkte dienen bei grösseren oder längeren Krisen auch als Sammelort für Evakuierungen oder als Anlaufstelle für Informationen. Das Projekt "Notfalltreffpunkte" wurde von der Abteilung Militär und Bevölkerungsschutz des Kantons Aargau ins Leben gerufen und mit kommunalen und regionalen Partnern wie Gemeinden, Regionalen Führungsorganen, Feuerwehren, Zivilschutz und weiteren Partnern gemeinsam umgesetzt.

Wird die Besetzung der Notfalltreffpunkte von den zuständigen Stellen wie z. B. dem Kantonalen Führungsstab ausgelöst, so werden sie von den Feuerwehren im Kanton initial besetzt. Dann können schon Notrufe abgesetzt werden. In der Folge übernimmt dann der Zivilschutz den Betrieb der Notfalltreffpunkte und erweitert das Leistungsangebot. Die Bevölkerung wird über die App "Alertswiss" oder über das Radio über die Inbetriebnahmen eines Notfallpunkts informiert.

In unserer Gemeinde befindet sich der Notfalltreffpunkt bei der Mehrzweckhalle, Schulhausstrasse 3.

Mehr Informationen finden sich unter www.notfalltreffpunkte.ch. Jeder Haushalt erhält darüber hinaus eine Broschüre zu den Notfalltreffpunkten, die studiert und zugänglich aufbewahrt werden sollte.

Mitteilung vom:


Während einer Testphase vom 15. Juni bis 10. Juli 2020 wurde die Strassenbeleuchtung der Gemeinde Jonen in der Nacht vom Montag bis Freitag, jeweils von 01.30 Uhr bis 05.00 Uhr, versuchsweise abgeschaltet. Die Einwohnerinnen und Einwohner wurden mittels Publikationen im Amtlichen Anzeiger und im Internet gebeten, ihre Meinungen zur Nachtabschaltung kundzutun. Insgesamt sind beim Gemeinderat 77 Reaktionen aus der Bevölkerung eingegangen. Hatten sich im Rahmen einer ersten Bevölkerungsumfrage anfangs des Jahres 2020 (vor der Testphase) 19 Antwortende kritisch und 17 zustimmend geäussert, so sind nach der versuchsweisen Abschaltung nur noch 10 ablehnende gegenüber 31 befürwortenden Rückmeldungen eingegangen.

In den ablehnenden Rückmeldungen wurden vorwiegend Sicherheitsbedenken geltend gemacht. Die Befürworter einer Abschaltung führten verschiedene Argumente für die Abschaltung an, hauptsächlich die Eindämmung der Lichtverschmutzung, das Stromsparen und der Wegfall von störender Beleuchtung in der Nacht. Verschiedentlich wurde zudem eine zeitliche Ausdehnung der Nachtabschaltung angeregt. Obwohl in einer Mehrheit der Rückmeldungen die Nachtabschaltung begrüsst wurde, lässt sich daraus eine abschliessende Aussage über die Meinungsverhältnisse in der Gesamtbevölkerung nicht ableiten. In umliegenden Gemeinden mit Nachtabschaltung (z. B. Ottenbach) sind keine negativen Entwicklungen festgestellt worden. Gemäss Polizeistatistiken finden Einbrüche grösstenteils während der Dämmerung statt und nicht in der Nacht. Überdies sind viele private Liegenschaften mit Bewegungsmeldern und Schockbeleuchtung ausgestattet.

Der Gemeinderat hat sich wiederholt mit der Thematik befasst, letztmals an der Klausur vom 10. September 2020, und nun beschlossen, die Strassenbeleuchtung der Gemeinde Jonen ab 1. November 2020 in der Nacht vom Montag bis Freitag, jeweils von 01.30 Uhr bis 05.00 Uhr abzuschalten.
Am Wochenende – d. h. in den Nächten vom Freitag auf Samstag sowie vom Samstag auf Sonntag – bleibt die Strassenbeleuchtung wie bisher durchgehend eingeschaltet.