Juli 2018

Mitteilung vom:

 

Vom Montag, 16. Juli bis und mit Freitag, 3. August 2018 gelten folgende Öffnungszeiten (Schalter und Telefon):

Montag bis Freitag 08.00 bis 11.30 Uhr

(davor und danach gelten die normalen Öffnungszeiten).

Gerne bedienen wir Sie im Bedarfsfall auch vor oder nach den ordentlichen Büroöffnungszeiten. Vereinbaren Sie dazu telefonisch einen Termin mit dem (der) betreffenden Mitarbeiter(in) der Gemeindeverwaltung, Tel. 056 649 92 92.

Wir wünschen allen Einwohnerinnen und Einwohnern schöne Sommerferien und gute Erholung im Urlaub.

Mitteilung vom:

Wiederholt, zuletzt im Amtlichen Anzeiger vom 17. Mai, erfolgte der Aufruf, in die Altmetallmulde auf dem Gelände der Baufirma Fischer Bau AG nur Altmetall (unter Entfernung aller Fremdmaterialien) und keine anderen Entsorgungsgüter zu deponieren. Im Abfallkalender ist im Detail beschrieben, was unter den Begriff "Altmetall" fällt.

Schon länger wird diese Mulde mehr und mehr zur Entsorgung von Abfallgütern jeglicher Art missbraucht (Autopneus, Möbel, Kühlschränke, Kühltruhen usw.). Die Aufrufe blieben wirkungslos, im Gegenteil, das "Unwesen" hat sich in den vergangenen Tagen und Wochen nochmals verstärkt. Der Gemeinderat hat darum entschieden, diese Dienstleistung per sofort aufzuheben. Die Mulde wurde zwischenzeitlich entfernt. Altmetall muss nun direkt in das Entsorgungszentrum ÖKI-HOF an der Lindenmoosstrasse 15 in Affoltern am Albis gebracht werden. Andere Entsorgungsgüter können zum Teil der wöchentlichen Sperrgutabfuhr mitgegeben oder müssen ebenfalls zum ÖKI-HOF transportiert werden. Der Abfallkalender gibt im Detail Auskunft über die einzelnen Entsorgungswege.

Juni 2018

Mitteilung vom:

Der zunehmende Verkehr von Lastwagen- und Anhängerzügen über die Sennhüttenstrasse von oben nach unten (von unten nach oben ist "Einfahrt verboten – ausgenommen öffentl. Bus" signalisiert) hat den Gemeinderat bewogen, die nachstehende Verkehrsbeschränkung zu erlassen. Bei der Sennhüttenstrasse handelt es sich um eine Quartiererschliessungsstrasse, die nicht dazu geeignet ist, neben den Dutzenden von Linienbussen täglich zusätzlich noch Lastwagenverkehr aufzunehmen. Ein Lastwagenverbot lässt sich somit rechtfertigen, zumal auf dieser recht schmalen Strasse Velos und Mofas im Gegenverkehr der Einbahnstrasse erlaubt sind. Der Gemeinderat hat somit folgende Verkehrsbeschränkung verfügt:

Sennhüttenstrasse, Zufahrt von oben ab Staldenstrasse/K262:

Neues Signal "Verbot für Lastwagen" (Signal Nr. 2.07), mit Zusatztafel "Ausgenommen Zubringer Sennhüttenstrasse" (Art. 64 Abs. 5 Bst. b i.V.m. Anhang 2 Ziff. 5 SSV).

Einsprachen gegen diese Verkehrsbeschränkungen sind innert 30 Tagen seit der Publikation schriftlich beim Gemeinderat 8916 Jonen einzureichen. Für den Fristenlauf ist das Publikationsdatum im Amtsblatt des Kantons Aargau (29.6.2018) massgebend. Die Einsprache muss einen Antrag und eine Begründung enthalten.
 

Mitteilung vom:

Voranzeige: Wegen einer Baustelle muss die Sennhüttenstrasse für den Postautobetrieb vom Montag, 2. Juli bis und mit Freitag, 6. Juli sowie vom Montag, 16. Juli bis und mit Freitag, 20. Juli komplett gesperrt werden. 

Die Postautos der Linien 231 und 215 werden während den genannten Daten über die Dorfstrasse – Lettenstrasse – Weidstrasse – Weingasse umgeleitet.

Mitteilung vom:

Am Rande der letzten Gemeindeversammlung beschwerten sich Einwohner über die starke Zunahme von Drohnen. Sie fühlen sich in ihrer Privatsphäre eingeschränkt. 

Zu Drohnen und was man beachten muss: hier ein paar allgemeine Hinweise:

Drohnen sind ferngesteuerte unbemannte Luftfahrzeuge, welche rechtlich den anderen Modelluftfahrzeugen gleichgestellt sind. Die wichtigsten Vorschriften der Verordnung des Eidg. Departementes für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunukation (UVEK) über Luftfahrzeuge besonderer Kategorien (VLK) sind einzuhalten: Drohnen (nachfolgend Modelluftfahrzeuge genannt) dürfen nur im Sichtbereich des "Piloten" geflogen werden. Der Betrieb von Modelluftfahrzeugen mit einem Gewicht zwischen 0,5 und 30 kg ist im Umkreis von weniger als 100 Metern um Menschenansammlungen (gilt ab 24 Personen) sowie innerhalb eines Radius von fünf Kilometern eines Militär- oder Zivilflugplatzes ohne Bewilligung untersagt. Ab einem Gewicht von 0,5 kg muss eine Haftpflichtversicherung mit einer Deckungssumme von mindestens 1 Mio. Franken abgeschlossen und mitgeführt werden. Bei Flügen über Privatgrund ist grundsätzlich das Einverständnis des Grundeigentümers nötig (auf Privatgrund gelten die VLK-Bestimmungen ebenfalls). Modellluftfahrzeuge mit einem Gewicht von über 30 kg dürfen nur mit Bewilligung des BAZL eingesetzt werden. Betreffend Ton- und Bildaufnahmen gelten die gleichen gesetzlichen Bestimmungen wie für Aufnahmen mit anderen Geräten (z.B. Smartphones, etc.), insbesondere auf die Privatsphäre anderer Personen ist zu achten. Diese Erläuterungen sind nicht abschliessend. Ein Merkblatt ist auf der Homepage des Bundesamtes für Zivilluftfahrt (BAZL) einzusehen:

https://www.bazl.admin.ch/bazl/de/home/gutzuwissen/drohnen-und-flugmodelle/allgemeine-fragen-zu-drohnen.html.

Mitteilung vom:

Wie in den Vorjahren sind während den Sommerschulferien die Turnhallen, der Singsaal, die Aula, die Mehrzweckhalle, der Mehrzwecksaal im Schulhaus Säntis und alle weiteren öffentlich zugänglichen Räume in den Schulanlagen der Kreisschule Kelleramt und der Schule der Gemeinde Jonen geschlossen. Die Vereine und weiteren Inhaber von Dauerbenützungsbewilligungen werden gebeten, dies bei der Ausübung ihrer Aktivitäten während den Sommerferien entsprechend zu berücksichtigen.

Mai 2018

Mitteilung vom:

Wie im Amtlichen Anzeiger vom 1. Juni 2018 bekannt gegeben wurde, hat der Gemeinderat beschlossen, nach Ablauf der gesetzlichen Grabesruhe im Frühjahr 2019 einen weiteren Grabbezirk aufzuheben, nämlich die vier Erdbestattungs-Grabreihen mit insgesamt 48 Gräbern und nachträglichen Urnenbeigaben auf der linken Seite zum Eingang in die Kirchensakristei – vis-à-vis des Gemeinschaftsgrabes – mit Begräbnissen der Jahre 1981 bis 1990. Im Sinne einer Voranzeige wurden die Angehörigen ersucht, Grabsteine und Bepflanzungen aus dem aufzuhebenden Friedhofbezirk ab Mitte November 2018 (nach "Allerheiligen") bis 28. Februar 2019 zu entfernen.

Gegen diese Ankündigung ist nun zum Teil Widerstand aus der Bevölkerung entstanden, dies mit Verweis auf das Friedhof- und Bestattungsreglement, welches in Art. 20 festhält, dass "Grabräumungen in der Regel nur bei Platzbedarf erfolgen. Ansonsten werden Grabsteine im Interesse der Dorfgeschichte und auf Wunsch der Angehörigen bis auf Weiteres belassen. Werden solche Gräber nicht durch die Angehörigen weiter betreut, werden sie auf Kosten der Gemeinde mit einer bleibenden immergrünen Pflanzendecke versehen".

"Platzbedarf" ist tatsächlich kein Grund, weitere Gräber aufzuheben, dessen war sich der Gemeinderat bei seinem Entscheid bewusst. Ausschlaggebend war vielmehr die Tatsache, dass vermehrt Angehörige den Weiterbestand von Gräbern bzw. deren Unterhalt nach Ablauf der gesetzlichen Grabesruhe nicht mehr wünschen. Obwohl der abschliessende Entscheid über die zeitliche Räumung der fraglichen Grabfelder beim Gemeinderat liegt, will er die Sache nochmals überdenken und nach den Sommerferien definitiv entscheiden, ob die vier Grabreihen tatsächlich aufgehoben oder stehen gelassen werden.

Bis zum endgültigen gemeinderätlichen Entscheid dürfen auf keinen Fall einzelne Grabsteine entfernt werden. Sollte die angekündigte Aufhebung von Grabfeldern rückgängig gemacht werden, würden für die Angehörigen keine Kosten mehr entstehen für den Unterhalt und Weiterbestand der fraglichen Gräber. Die Gemeinde wäre für eine flächendeckende immergrüne Bepflanzung oder die Anlegung eines Rasens bis an die einzelnen Grabsteine heran besorgt.

Mitteilung vom:

Seit Jahren stellt die Gemeinde auf dem Gelände der Baufirma Fischer Bau AG an der Radmühlestrasse/Fröschmattstrasse eine Metallmulde zur Verfügung, in welche die Bevölkerung gratis Altmetall entsorgen kann. Im Abfallkalender ist im Detail beschrieben, was unter den Begriff "Altmetall" fällt. Schon länger wird diese Mulde mehr und mehr zur Entsorgung von Abfallgütern jeglicher Art missbraucht (Autopneus, Kühlschränke usw.; entsprechende Fotos können bei der Gemeindeverwaltung eingesehen werden). Hiermit erfolgt der Aufruf an die Bevölkerung, in die fragliche Mulde ab sofort nur noch Altmetallgüter zu deponieren, welche gemäss Abfallkalender zugelassen sind.